Förderbescheid über 15,75 Millionen Euro in Berlin übergeben – Schulen, Gewerbegebiete und Randlagen profitieren

Neckar-Odenwald-Kreis/Berlin. Wieder einmal gute Nachrichten für unserer Heimat: Die CDU-Bundestagsabgeordneten Alois Gerig und Nina Warken konnten zusammen mit Landrat Dr. Achim Brötel im Bundesverkehrsministerium aus den Händen vom Parlamentarischen Staatssekretär Steffen Bilger den Förderbescheid über 15,75 Mio. Euro zum Breitbandausbau im Neckar-Odenwald-Kreis entgegen nehmen. "Auch hier hat sich unser gemeinsamer Einsatz wieder ausgezahlt", freut sich Alois Gerig über das Erreichte.

Um gleichwertige Lebensverhältnisse in Stadt und Land zu erreichen, dürfe der ländliche Raum bei der Digitalisierung nicht abgehängt werden. Deshalb investiere die Große Koalition bis 2021 bis zu 12 Mrd. Euro in flächendeckende Glasfaser-Netze, so die Abgeordneten.

Mit Digitalisierung könne Arbeit, Mobilität, Bildung und Gesundheitsversorgung im ländlichen Raum verbessert werden – "diese Chance gilt es zu nutzen!" Indem man ländliche Räume stärke, werden Ballungszentren entlastet.

Der Bund leistet mit der kräftigen Breitbandförderung für den Neckar-Odenwald-Kreis einen wichtigen Beitrag, den Wirtschaftsstandort wettbewerbsfähig zu erhalten und Arbeitsplätze zu sichern. Zudem werden Schulen besser in die Lage versetzt, junge Menschen auf ein Leben in der digitalen Welt von morgen vorbereiten zu können.

Hintergrund:
Aufgrund des bereits unter der Regie von Kreis und Kommunen getätigten Breitbandausbaus stehen derzeit schon für mehr als 97 Prozent aller Anschlüsse Geschwindigkeiten von bis zu 100 Mbit/s im Download und 40 Mbit/s im Upload zur Verfügung. In absehbarer Zeit und ganz ohne weiteren Ausbau können zudem Geschwindigkeiten von bis zu 250 Mbit/s im Download erreicht werden. Möglich macht dies die sogenannte Super-Vectoring-Technologie, mit deren Einführung die Telekom auch im Kreis bereits begonnen hat.

Der Neckar-Odenwald-Kreis war 2018 der erste Landkreis in Baden-Württemberg, der seinen Bürgerinnen und Bürgern eine flächendeckende Breitbandversorgung in dieser Qualität und Leistungsfähigkeit bieten konnte. 9,6 Mio. Euro hatten der Kreis sowie die Städte und Gemeinde innerhalb von zwei Jahren dafür in die Hand genommen. Die Telekom hat ergänzend dazu noch einmal mehr als 30 Mio. Euro investiert.

Link: Pressemitteilung des Landkreises

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag